Wie sich auch für dich die Türen öffnen. - Stephanie Kempe

Wie sich auch für dich die Türen öffnen.

 

Es scheint Glückspilze zu geben – ihnen fällt immer alles zu – sie gehen irgendwie locker lässig durchs Leben. Der Rucksack am Buckel ist kaum wahrzunehmen. Sie beschweren sich selten, leben einfach so ihr Leben und alles ist gut.

Und dann gibt es noch die andere Sorte von Menschen, die so gerne wollen würden, aber es geht ja nicht. Es soll nicht so sein. Irgendwie sträubt sich alles.

Einfach so hinnehmen?

Wenn zu viel Gegenwind kommt?
Wenn die Bequemlichkeits-Stimme im Kopf sagt „Ach komm, das bringt sich eh nix, leg dich doch einfach mal auf die Couch und entspanne.
Regelmäßige Gedankenhygiene, scheint offensichtlich bei anderen zu funktionieren, aber bei dir nicht.
Soll wohl einfach nicht so sein.

FALSCH GEDACHT.

Diese Gedanken sind Muster von „früher“. Sie haben zu deiner früheren „Identität“ gehört. Wenn du über dich hinauswachsen möchtest, wenn du Resultate erleben möchtest, Zwischenziele erreichen willst um dann dein großes Ziel zu erreichen, dann werden dich diese Muster noch eine Weile ärgern – die Kunst ist, sie nicht zu ernst zu nehmen.
WEIL: Sie werden dich zurückhalten. Sie halten Türen verschlossen, die sich dir so gerne öffnen würden.

Zur Sorte Glückspilze: Sie will in den seltensten Fällen eine große Veränderung. Sie leben einfach ihr Leben. Vollkommen okay. Wer mehr will – darf wachsen. Fokussiere dich auf DICH!!!!!

„Aber es geht wirklich nicht leicht bei mir“, könntest du jetzt sagen.
Und weißt du was? Ich glaube dir.
Frag Menschen die Großes erreicht haben, ob es immer leicht für sie war. Ob sich die Türen einfach so geöffnet haben. Ob sie stets durch glückliche Zufälle weitergekommen sind ohne auch nur irgendeinen Rückschlag.

Das ist BULLSHIT.

Ich hab ein gutes Bild für dich.

Wenn du Krafttraining betreibst, so kannst du es dir noch besser vorstellen, das ist aber kein Muss – du musst für die Message keine totale Sportskanone sein.
Menschen, die ihre Muskeln trainieren, leben eine eiserne Disziplin. Ca. 3 mal die Woche stehen sie auf der Matte – im Fitnesscenter – Musik in den Ohren. Ob sie immer Lust drauf haben? NEIN! Ob sie es immer aus Spaß machen? NEIN! AAAAAABBBBEEEERRRR sie kennen dieses Gefühl nach dem Training. Und dieses Gefühl ist es wert, diese Diszplin beizubehalten. Für sich, sein Mindset, seine Einstellung, Gedanken und Gefühle.

Krafttraining ist so aufgebaut, dass man das Gewicht immer wieder erhöht. Weil wenn man dies nicht machen würde – wäre kein Fortschritt zu erkennen.
Gut. Und in jeder Session – werden so viele Wiederholungen gemacht, bis man nicht mehr kann. Ich für mich mache stets 3 Sets a 12 Wiederholungen. Oft schaffe ich die letzten 12 Wiederholungen beim letzten Durchgang nicht mehr. Bin ich deshalb ein Looser? NEIN! Soll es nicht sein? NEIN! DAS IST WACHSTUM. DAS IST PROGRESS.

Ich gebe mein Bestes – eben bis ich nicht mehr kann. Laut Plan – könnte man sagen – es soll nicht so sein. Gib besser auf. Wird eh nichts. ABER – das ist es doch – die Muskeln beanspruchen, bis sie nicht mehr können Sie werden strapaziert. Nur so bilden sich diese Pflaster über den Muskeln und ich werde beim nächsten mal in der Lage sein mehr Wiederholungen zu schaffen.

Fehlschläge – Rückschläge gehören dazu.
Ohne sie passiert kein Wachstum – Progress. Ohne Rückschläge werden keine neuen Resultate erzeugt.

WEIL: Wenn ich jetzt schon dort wäre, dann hätte ich ja schon alles, was ich mir vornehme. Wenn ich mir also was vornehme – ist das noch nicht da. Ich darf mich auf den Weg machen.

 

Und nun aber zum Kernthema – wie bekommen wir es hin, wenn wir am Weg sind, dass sich gute Türen öffnen?
Dass sich glückliche Zufälle ergeben?

Es klingt ganz leicht  – es gehört täglich umgesetzt: Du musst nur täglich was für dein Ziel tun – und zwar mit einem entspannten – wissenden Mind. Mit entspannten Gedanken. Mit einer freudigen Haltung. Akzeptiere es als deine neue Realität. Erfinde dich neu. Das kannst du. 

Im Leben können wir nur zwei Dinge wirklich kontrollieren: Unser Mind (die Gedanken) und unseren Körper/Lifestyle. So.
Es geht jetzt also nicht darum, dir mega viel vorzunehmen – und dies in kürzester Zeit zu wollen – und wehe wenn dem nicht so ist, dann ist das ein Grund aufzugeben. Die Sonne geht jeden Morgen wieder neu auf. Jeder Tag ist eine neue Chance. 
ES geht darum, dir dein Vorhaben in Zwischensteps runterzubrechen – in Teilziele und dann deine Routinen so zu optimieren, dass es DIR GUT GEHT. Dass du für dich weißt, du bist absolut gut genug – so wie du bist. Derzeit bist du am Weg, an etwas zu arbeiten – und es ist völlig okay, Rückschläge zu erfahren.

Wisse stets, dass das Universum von dir gesetzte Aktionen unterstützt. Nur dann erlauben wir dem Leben auch, dass es liefert. Wir müssen raus gehen. Etwas tun. Aktiv sein. Angebote anderen mitteilen. WIR SELBST SEIN.
Authentisch – am Weg sein. Nicht so viel quatschen und mehr TUN. 

Die größte Herausforderung ist tatsächlich, das Mindset gut ausgerichtet zu haben und neben all dem Streben nach mehr den Spaß und die Freude nicht zu vergessen. Es gibt immer etwas, an dem wir uns erfreuen können. Und wenn es die Natur ist, ein Kinderlachen, ein schönes Tier, Feedbacks von ehemaligen Kunden, liebe Worte des Partners.

Mit diesem System – dem täglichen Dranbleiben, gewürzt mit einer Prise Humor und Optimismus können deine Vorhaben nur ein reiner Erfolg werden.

Unsere Gesellschaft ist viel zu sehr an das sofortige Ergebnis gebunden. Wenn wir etwas wissen wollen, so fragen wir Dr. Google und haben sofort unser Ergebnis. Wenn wir etwas in die Welt bringen wollen – werden Ziele formuliert – ein paar wenige Schritte gegangen – läuft nicht so – wie gewollt. Fühlt sich irgendwie unangenehm an – „Tja, soll wohl nicht so sein.“.

BLÖDSINN.
Es soll sehr wohl so sein, nur darfst du an dir arbeiten – deine Gedanken unter Kontrolle zu bringen. Eine gute Disziplin für dich erarbeiten, damit du täglich dein bestes geben kannst. Plus du darfst über dich hinauswachsen.
Erlaube dir, deinen Himmel auf Erden zu erschaffen. Auch wenn das von anderen als total verrückt und nicht okay abgetan wird.
Das hat dich nicht zu interessieren. Es ist das begrenzte Denken der anderen.

Wenn ein Mensch glücklich ist, so urteilt er nicht über andere.
Und es ist nicht deine Aufgabe andere glücklich zu machen.
Es ist deine Aufgabe dir ein guter Freund zu sein und dafür zu sorgen, dass du glücklich bist. Und zwar so richtig. Wenn du dich auf dich besinnst – dem Leben gegenüber offen bist – dann öffnen sich die Türen. Doch dafür musst du die Augen öffnen – und dies geht widerrum nur mit einem klaren Geist, der präsent ist.

Also setze stets IN DIR an.
Bei deinen Gedanken bring dich in deinen Erfolgs-State und
zeitgleich öffne dein Herz.
Kontinuierlich.
Immer wieder.

Habe den Mut – geh es an – trau es dir zu. Du schaffst es!
Mache das Unmögliche möglich.
Erstrahle und dein Umfeld wird davon profitieren.
Mach es für DICH – für die WELT – für deine SEELE.

Alles Liebe...

Leave a Reply 0 comments