Mainstream oder alternativ: Fernsehen und Nachrichten sind absolute Zeitverschwendung

Nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach mal die Beine hochlegen und dich berieseln lassen. Das hast du dir verdient. Ja. Sagst du selbst zu dir. Müde zappst du durch die verschiedenen Sender und hast dabei keinen blassen Schimmer, was du dir da eigentlich antust. Bewusst oder unbewusst. Auch kann es sein, dass du dich bewusst gegen die mainstream-Medien entschieden hast und smart bist und somit nur alternative Nachrichten hörst oder liest. Weil du bist ja smart. Genau der gleiche Blödsinn ist meine Meinung.

Wie komme ich dazu? Lass es mich erklären:
Als ich noch keine Kinder hatte habe ich täglich mit meinem Mann ferngesehen. Es war kuschelig, angenehm – hat sich gut angefühlt. Wenn ich jetzt die Stunden zusammenrechne, die wir in die Glotze geschaut haben, wird mir schwindelig.

Später dann, hatte ich eine Phase im Leben, als ich noch in der Bank gearbeitet habe … ich wurde ständig mit dem neuesten Klatsch und Tratsch konfrontiert. Die Angst um das Geld, Terror-Anschläge, Katastrophen, Mangel, Not. Ach die Welt ist ja echt total furchtbar und sowieso am Ende.

Weiter ging es, dass ich das nicht glauben wollte, es hinterfragt habe, warum wird im Fernsehen gezeigt, was gezeigt wird. Eine intensive Zeit mit alternativen Büchern brach an. Ich recherchierte intensivst – setzte mich mit Themen wie Illuminati und Freimaurer auseinander, Verschwörungstheorien, HAARP, Außerirdischen, und so weiter. Damals dachte ich sowieso, die wollen uns alle umbringen und für blöd verkaufen. Dass ich damals genauso in der Angst lebte, war mir erst später bewusst.

Ich war damals sogar der Meinung, dass ich nie mehr in einen Flieger einsteigen werde, geschweige denn einem Ausländer vertrauen könnte. Da man es ja nie wisse. Täglich zog ich mir die alternativen Neuigkeiten rein. Sobald es einen weiteren Terroranschlag gab, recherchierte ich – und las verschiedene Berichte darüber, und habe mir meine eigene Meinung gebildet.

Wenn Menschen zusammenkamen, diskutierte ich lautstark mit und vertrat meine Meinung. Und versuchte ihnen klar zu machen, dass wir doch eh nur verarscht werden. Und sie doch endlich die Augen öffnen sollten.
Das war nicht gerne gehört. Und es fühlte sich schwer an. Es war mühsam. Anstrengend. Warum nur erkannten sie nicht?

Und warum nur habe ich nicht erkannt, dass ich irgendwann total isoliert lebte? Selbst total festhielt? Damals war ich für jeden Ernstfall vorbereitet. Mein Keller war chronologisch vorbereitet für alles. Ich hatte doch zwei Kinder und einen Mann. Wenn etwas passieren sollte, waren wir vorbereitet. Wasser, Nahrungsmittel, sogar Jodtabletten hatte ich zu Hause.

Vom Kopf her war ich ready – und fühlte mich sicher. Dass ich an einer Illusion festhielt fiel mir erst später auf. Meine Befreiung folgte erst viel später.
Täglich berichtete ich meinem Mann, was da momentan abging, ich wollte unbedingt, dass wir es gleich sahen. Ich wollte, dass er an meiner Seite war. Ich wollte, dass er wusste was da gerade passiert.

Irgendwann schaute er mich an, als ich wieder ganz vertieft den alternativen Nachrichten lauschte, und die aktuellen Sonnenenergien verstehen wollte und sagte „Sag mal Stephi, glaubst du denn wirklich, dass das gesund ist was du hier machst?“

Und ich antwortete nur „Ja schau, ich setze mich ja nicht mit den Lügen auseinander, sondern mit der Wahrheit! Das kann mir nichts machen.“ Doch ich war wie besessen. Ich bekam irgendwann Kopfschmerzen, Halsschmerzen, war angsterfüllt, dass ich angsterfüllter nicht hätte sein können. Die meisten Menschen sah ich als Feinde an. Ich konnte ihnen nicht vertrauen. Da war was im Busch.

Die körperlichen Beschwerden wurden wirklich schlimm. Bis ich mich fragte, ob das noch Leben sein sollte. War ich eigentlich frei? Fühlte sich das gut an? Wollte ich das eigentlich? Wo war ich da angekommen? Wie konnte das passieren?

Es fiel mir wie Schuppen von den Augen, dass die alternativen Medien um keinen Hauch besser waren, als die Mainstream Medien. Ich saß genau, wie die Masse vor dem IPad und machte mir Gedanken und zog meine Schlüsse daraus.
Und dann wurde es mir wieder bewusst – Gedanken – Worte – Taten. Das Gesetz der Resonanz. Schwingungen.

Ich musste sofort aufhören mit diesem Blödsinn, weil das fühlte sich überhaupt nicht mehr stimmig an. Es beeinflusste mich in meinem täglichen Leben. Ich traute mich teilweise kaum mehr mit Menschen über Themen zu sprechen, da ich Angst hatte abgehört zu werden. Ich lebte in purer Angst, absoluter Isolation, kein Hauch von Liebe, Freiheit, Lachen, Connection, Leichtigkeit.

Da musste es mehr geben.
Und so kam es, dass es mir wie eine neue Welt vorkam. Diese Einsicht, dass die alternativen Medien um keinen Hauch besser waren als die Mainstream Medien war schmerzhaft. Ich hatte mich also einige Monate geirrt, wo ich doch so sicher war, am richtigen Weg zu sein. Es besser zu wissen.

Absolutes Ego-Getue. Absolut umsonst. Puh, war das schmerzhaft. Doch irgendwann habe ich einfach mit den Achseln gezuckt und gesagt – „Ja mei, war dann einfach wieder eine Erfahrung“.

Ich kann es so so so gut nachvollziehen, wenn man gefangen ist von diesem Bullshit. Und dennoch sage ich dir „Es ist Bullshit“. Wenn du Leben möchtest. Beziehungen möchtest. Die Liebe spüren möchtest. Vertrauen möchtest.

Was kannst du machen, wenn du Zeit vor der Kiste verbringst? Schalte sie ab. Schmeiß sie raus aus deiner Wohnung. Lass es. Warum Nachrichten schauen? Was sind Nachrichten? –) Es wird gerichtet im Nachhinein. Was bringt sich das? Gar nichts. Es ist eh schon gewesen.

Mach lieber die Augen auf und schaue deine Kinder an. Geh in die Stille und hör hin, was dein Herz dir sagen möchte. Schmeiß dich in ein Herzensprojekt rein. Werde kreativ. Sei schöpferisch unterwegs. Klar ist es wichtig, den IST-Zustand zu erkennen und anzunehmen. Das ist der erste Schritt. Doch wenn sich was ändern soll, dann doch nur, wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, oder?

Also vergeude deine wertvolle Lebenszeit nicht mit sinnloser angsterfüllter Recherche, nur weil du dann up-to-date bist. Das bist du auch so. Warum? Weil du genug bist.

Die Welt dreht sich weiter – und sanfter – liebender, wenn du dich mit dir selbst verbindest und dir Zeit für dich nimmst. Selbstliebe, Selbstannahme, Selbstfürsorge. Täglich. Lass es zu einem Ritual werden – wie viele um Punkt 19:00 Uhr sich in einen tiefenentspannten Zustand begeben – und sich angsterfüllte Informationen ins Bewusstsein holen, welches wiederrum ihre Sicht der Dinge beeinflusst, ihre Gedanken, und somit auch Erfahrungen.

Öffne die Augen, für alles was VOR DIR LIEGT.
„Hier spielt die Musik“, sagen wir oft so siebengescheit zu Kindern, die sich ihren Tagträumen ausliefern. Oftmals ist es besser, den Mund zu halten und vor seiner eigenen Haustüre zu kehren. Es gibt genug zu tun, zu fühlen und zu wandeln.

In diesem Sinne, schmeiß deinen Radio raus, deinen Fernseher und fokussiere dich auf DICH. Damit verändern wir die Welt.

 

Alles Liebe...

Hinterlasse einen Kommentar 0 comments