Dein Leben in Freiheit ist sowas von möglich!

Sie begegnen mir immer wieder, diejenigen, die einem nine to five, also einem fixen Job nachgehen und gestresst, voller Sorgen und Probleme sind.

Oft frage ich dann: „Warum nur bist du so negativ behaftet, wenn du dich doch dafür entschieden hast?“ Es kommt dann meist als Antwort: „Ja was soll ich denn sonst machen? Ich mache das für die Kinder, unsere Schulden, usw. Hier bin ich wenigstens sicher.“

Sorry. Hier liegt eine extreme Illusion vor. Sicherheit gibt es in meinem Weltbild nicht. Auch nicht, wenn ich die Verantwortung an einen Chef abgebe bzw. an dieses System. Was macht ein Unternehmer und zu welchen Schritten ist er gezwungen, sollte seine Firma nicht mehr so laufen, wie gewünscht? Ist ja klar, es werden Mitarbeiter entlassen, die sich auf ihrer vermeintlichen Sicherheit „ausgeruht“ haben. Für Bildung und für den Aufbau eines zweiten Standbeines war keine Zeit.

Gerade deshalb bin ich für die Selbständigkeit. Hier übernimmst du die komplette Verantwortung für dich und dein Handeln, begibst dich in den Lernmodus und entwickelst dich ständig weiter. Nach oben hin gibt es keine Grenze. Die einzige Grenze, die existiert, ist die in deinem Kopf. Klick um zu Tweeten Und hier kannst du dran arbeiten, um diese zu sprengen. Ist das nicht herrlich? DAS ist ultimative Freiheit.

Mittlerweile gibt es auch unendlich viele Möglichkeiten, um sich unbegrenztes Wissen anzueignen. Das ist doch das größte Geschenk überhaupt, oder? Das bedeutet, es hängt tatsächlich von jedem Einzelnen ab, was er oder sie aus seinem Leben macht. Wichtig ist, mit der Zeit zu gehen. Es tut sich ganz viel, für einige spürbar, für andere schwer verständlich. Für die einen ein Segen, für die anderen ein Fluch und beängstigend.

Auf dem Weg in die Selbständigkeit können viele Hürden und Hindernisse auftreten, die es nicht böse mit einem meinen. Dies ist das Spiegelbild im Außen, die Frage hier ist immer „Wie gehe ich damit um?“.

Die Selbständigkeit ermöglicht dir perfekt das „Kind bleiben“. Echt jetzt? Wirst du denken? Wie denn das? Das ist doch permanent „machen müssen“, dranbleiben und nicht „spielen können“. Ja. Allerdings ist das alles Ansichtssache. Spielen bedeutet für mich Bücher lesen, sich inspirieren lassen, mit Menschen arbeiten, sich gegenseitig unterstützen, festzustellen, dass die Zeit für gewisse Projekte noch nicht reif ist, einen anderen Weg einzuschlagen, seine Komfortzone zu erweitern, auf andere zu hören oder auch nicht.
Wenn du Selbständig bist dann steht dir tatsächlich die Welt offen. DEINE WELT.

Du hast die Macht, der Welt etwas zu schenken. Deine Geschenke. Was sind deine Geschenke? Die Dinge, die du leidenschaftlich gerne tust. Die Dinge, die du sogar machen würdest, wenn du eine Million Euro hättest – ohne mit der Wimper zu zucken und einfach, weil sie dich erfüllen. Für mich ist das wie der Himmel auf Erden.

Gerade am Anfang braucht es viel Überwindung und Mut über sich selbst hinauszuwachsen. Dein Gehirn und dein Mindset braucht Zeit, dass es mitwächst mit der Veränderung.

Lange habe ich mich mit der Frage auseinandergesetzt wie dies schneller gehen könnte und vor allem wie dieser Weg leichter wird. Ich wollte nicht verbittert „selbständig“ sein. Ich hatte so schlaue Bücher gelesen, wie zum Beispiel „Der reichste Mann von Babylon“ von George S. Clason. Das kann ich dir übrigens sehr empfehlen. Hier geht es um die Erfolgsgeheimnisse der Antike, um Schritte in die finanzielle Freiheit.

Aus energetischer Sicht gibt es auch noch ein paar Punkte zu beachten. Am Wichtigsten ist immer dein Gefühl. Deshalb kann ich dir die 11 Golden Rules sehr empfehlen. Sie halten dich einfach am Boden und zeigen dir auf, wie geil dein Leben sein kann – ohne dass es viel dafür braucht.

Die Dinge, die funktionieren – sind super easy. Nur wir lieben Menschlein haben es gerne sehr komplex, da wir ja „besonders“ sind und wirklich täglich Probleme zu bewältigen haben, die nur wir haben. Anderen kann es nicht leicht fallen uns zu verstehen. Nein. Nein. Nein.

Mit diesem Schema wird auch oft gespielt. Vor allem mit psychischen Problemen. Hier könnte mir wirklich das Kotzen kommen. Menschen rennen jahrelang zum Psychologen, nehmen idealerweise noch Psychopharmaka und glauben tatsächlich, dass sie ohne ihre regelmäßigen Gespräche nicht mehr können. Weiter geht´s mit Gurus. Menschen, die sich auf den spirituellen Weg begeben, müssen permanent zu ihrem Heiler, Guru, Schamanen oder was auch immer rennen, um sich ihre Bestätigung zu holen.
Abhängigkeiten, keine Eigenverantwortung, sich schwach fühlen und die Opferrolle sind die Folgen. Versteh mich richtig, ich habe nichts gegen Psychologen, Heiler und Gurus. Ich weiß allerdings, wie verlockend es ist, die eigene Verantwortung abzugeben und kenne auch den Einfluss solcher Menschen. Oftmals hat dies langjährige leise Folgen. Besonders dann, wenn man sich diesen Menschen komplett anvertraut und sie als „besser“, „größer“, „mächtiger“, „wissender“ sieht als man selbst momentan vielleicht ist. Hier ist der gesunde Menschenverstand von absoluter Wichtigkeit! Du bist perfekt so wie du bist. Alles was du machst indem du mit jemanden zusammenarbeitest, ist sich seine oder ihre Sichtweise anzuhören. Was DU damit machst – bleibt DIR überlassen.

Mir gefällt das Konzept vom Coaching einfach. Coaching schaut nach vorne, nimmt dich für voll und weiß, dass du dein Leben auf die allerhöchste Stufe stellen wirst. Dein Weg wird erfragt, die Lösung ist in dir und wenn du Inspiration brauchst, um deinen Weg zu finden, so wird dir diese gegeben.

Es entsteht KEIN ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS.

Und das taugt mir am Meisten. Ich handhabe es sogar so, dass meine Klienten sich auf die Session vorbereiten, mir selbständig ihr vorbereitetes Dokument 24 Stunden vor dem Termin zuschicken und mich pünktlich zur vereinbarten Zeit anrufen. Dies ist in meinen Augen Respekt. Respekt vor sich selbst. Weiters gibt es dann noch eine kleine Hausaufgabe, um das Wachstum voranzubringen. Hier ist von Anfang an klar: Die Klienten machen das für sich.

Worauf ich hinaus will sind zwei Dinge: Dein Leben wird „erfüllter“ wenn du „Gutes tust“ – aus Impulsen heraus, wenn du großzügig Trinkgeld gibst, wenn du deinen Mund aufmachst und Komplimente verteilst. Und wenn du dich der Illusion der „Sicherheit“ entziehst und dir jemanden suchst, der dich begleitet – auf Augenhöhe, so dass hier keiner mehr leiden muss.

Was ist das Conclusio von diesem Artikel, den ich hier – so voll im Jetzt geschrieben habe? Mach dich selbständig, übernimm die Verantwortung, fühl dich richtig gut, lass die Sau raus, zeige der Welt was in dir steckt. Weil es einfach deine Aufgabe ist.
Fuck Drama – be the best version of yourself, in every moment.

Alles Liebe...

Hinterlasse einen Kommentar 0 comments

"Bye 2017 - Hey 2018"
2 Stunden live mit Stephanie
29.11. um 20:00 Uhr 
x