Das würde ich NIEMALS machen! NIEMALS!

„Ich werde mit Sicherheit niemals aus dem Flugzeug springen. So irre bin ich nicht. Nein. Das wäre doch total gestört. Noch dazu mit meiner Flugangst. Ich verstehe den ganzen Hype um das Thema überhaupt nicht. Was soll das? Wer macht das? Haben die denn nichts zu tun? Und vor allem als Mutter. Wie kann man nur? Ja, stell dir mal vor … nein, das geht überhaupt nicht. Never. Völlig idiotisch“ sage ich zu einer Freundin, als sie mir erzählt, sie würde das doch reizen und ihr Mann wolle das sowieso auch machen. „Verrückte Welt, so ein Unsinn. Aber bitte, es gibt ja anscheinend Menschen, die das nötig haben“, denke ich. Wir quatschen in Ruhe weiter bis ich mich auf den Heimweg machte.

Zuhause, in einer ruhigen Minute, lehne ich mich lässig über meinen Laptop und checke meine E-Mails. Ich sehe im Posteingang eine Nachricht mit dem Absender „Alive – eine Konferenz in Berlin“. Ach ja, die ist ja in Berlin – da habe ich mich angemeldet … und es geht um … WAS???
Die bieten einen Spezialpreis für alle Teilnehmer, die diese geniale Erfahrung machen und aus dem Flugzeug springen wollen. Man müsse nur auf diese E-Mail antworten und alles Weitere wird geregelt. Was? Warum zum Kuckuck steht hier etwas von „aus dem Flugzeug springen“, wenn ich doch noch vor einer Stunde gesagt habe, ich würde das NIEMALS machen….

Ja, was soll denn das? So ein Zufall, oder? Universum möchtest du mich verarschen? Wie kommst du denn dazu? Und was machen meine Hände in diesem Moment?

Sie drücken den „Antworten–Button“ und schreiben: „Liebe Jana! Ich bin dabei! Yes. Ich freue mich schon! Das wollte ich immer schon einmal machen!“

HERZKLOPFEN. DER ATEM WIRD SCHNELLER UND SCHNELLER. NOCH MEHR HERZKLOPFEN. Ich halte inne. Und sage „SCHEISS DRAUF. VERDAMMT. JA. ICH MACH DAS!!!!!“ und ich drücke den „SEND-Button“.

Puuuh, jetzt brauche ich einen Kaffee. Ja verdammt. Bin ich denn irre? Ich werde aus dem Flugzeug springen. Wie gut fühlt sich das eigentlich an? Ich bin voller Adrenalin und kann es nicht glauben. Ich erlebe gerade das, was ich zu so vielen Menschen schon immer gesagt habe – aus vollster Überzeugung:

„Mach genau das, wovor du am Meisten Angst hast“.

Hier ist dein Potenzial vergraben.

Mach es.

Du wirst dich lebendig fühlen.

Mach es einfach.

Scheiße, das fühlt sich gerade so gut an! Den restlichen Tag bin ich total high – gut drauf – voller Energie und fühle mich echt FUN-FUCKING-TASTIC. Ich fahre mit dem Auto umher – lege meine besten Songs auf – singe lautstark mit. Das Fenster geöffnet, die Haare fliegen – ich könnte die Welt umarmen. Wow. Wie wild bin ich eigentlich? Unglaublich. Ich bin so stolz auf mich.

Abends, als ich Max treffe grinse ich schon so – mit funkelnden Augen.

Ich sage: “Ich habe da ein Geheimnis, …“

Er: „Okay, was?“

Ich: „Das wirst du mir niemals glauben. Aber ich bin so ziemlich die mutigste Person, die du dir vorstellen kannst.“

Er schaut mich interessiert und neugierig an…

Ich stehe auf, beginne zu tanzen, schmeiße meine Haare in die Luft, drehe mich im Kreis und singe „What are you waiting for… Ich werde ganz easy cheasy aus dem Flugzeug springen!!!!!“.

Ich grinse – und strahle und freu mich und ach – es ist einfach nur unglaublich.

Max: „Du bist so krass, das wollte ich auch schon immer einmal machen – aber du bist wieder mal schneller. Okay. Aber das traust du dich nicht“.

Und genau dieses „Das traust du dich nicht“ motiviert mich.

„Jaja – das werden wir dann sehen. Ich glaube, du kennst mich schlecht.“ Es gibt kein Zurück. No way.

An diesem Abend kann ich natürlich fast nicht einschlafen. Immer wieder drehe ich mich von links nach rechts und wieder zurück. Gedanken schießen mir durch den Kopf. Wie läuft das eigentlich? Welche Höhe wird das sein? Was, wenn ich mich übergeben muss? Was, wenn ich da echt sterbe? Oh mein Gott, was hab ich da nur wieder gemacht???

Irgendwann schlafe auch ich ein und beschließe die nächste Zeit nicht darüber nachzudenken, da es ja eh nichts bringt. Sorgen machen ist unnötig. Das werde ich schon überstehen und danach werde ich so stolz sein wie selten.

Das bevorstehende Ereignis schenkt mir die Tage bis zum Event immer wieder Energie – und Nervosität. Ich schaue mir ein Video an – und sofort kommt mir in den Sinn: „Ja bist du deppert, das wirst du machen.“ Und dann aber gleich wieder: „Du machst das. Ja. Vertraue. Dir kann nix passieren!“

Zeit vergeht.

Es ist der letzte Tag der Konferenz. Jana, die Veranstalterin sagt lächelnd zu mir: „Stephanie, du warst die erste, die sich angemeldet hat!“ Ich grinse nur und denke: „Wenn sie wüsste…“

Die Skydiver stehen vor dem Büro und werden eingewiesen. Ich muss unbedingt bei den Ersten dabei sein, damit ich meinen Heimflug nicht verpasse. Wie oft ich vorher aufs WC gehe? Oft. Wie ich mich fühle? Zum kotzen. Das Warten ist das Schlimmste.

Da kommt so ein netter Typ auf mich zu, lächelt und stellt sich vor. Fein, der macht das mit mir.
Ich sage sofort: „Eins möchte ich gleich einmal klarstellen. Ich würde so etwas normalerweise NIEMALS machen. Ich habe zwei Kinder und einen Mann zu Hause und verstehe da echt keinen Spaß!!!“

Er lächelt mich an: „Ja, verstehe ich – weißt du – ich habe auch zwei Kinder und eine Frau“.

Okay. Alles gut. Stress weg. Der will ja auch überleben. Ja, dann kann mir nix passieren. Ich mach es. Jawohl.

Wie es sich anfühlt, wenn du im Flugzeug sitzt und startest, mit Menschen, die du nicht näher kennst – und du weißt, es gibt kein zurück mehr – das ist unbeschreiblich.

Wie es sich anfühlt, die ersten aus dem Flugzeug springen zu sehen? Das war für mich ARG. Richtig ARG. Oh mein Gott. Da kommt nochmal die ganze Energie hoch. Alles. Du bist im Moment und zwar so. Fuck. Richtig. Du denkst dir nur noch SCHEISSE. Absolute, komplette Konfrontation mit all deinen Ängsten. Komplett. Volle Kanne. Du willst nicht – musst aber. Die Stimmen von dem Typen, was ich alles zu tun hätte, bekomme ich nur beiläufig mit, und dennoch – mit starker Konzentration – ist es möglich. Ich bin hier. Komplett. Ganz. Das Adrenalin ist auf 150%. Normalerweise möchte ich doch nicht mehr. Es gibt kein…. aaaaaaaaahhhhhhhhhhhh fuuuuuuuuuuck und

JUMP.

Ich kreische mir die Seele aus dem Leib – wie eine Verrückte. Meine Güte, hab ich Angst. Fuck, ist das gut. Und dann … Atmen – ankommen –hier bin ich – das mache ich…

Wie im Himmel. Segen. Glückseligkeit. Friede. Alles ist gut. Ich bin gesprungen. Ich atme. Die Aussicht. Wow. Die Stille – unglaublich. Keine Ablenkung. Nur ich – der Mann hinter mir – der Schirm. Die Welt. Ein angenehmer Windhauch streichelt mich im Gesicht.

Am Boden angekommen bleibe ich erst mal einen Moment sitzen –ich spüre Freudentränen über mein Gesicht fließen. Ich bin so dankbar – am Leben zu sein. Es überkommt mich richtig. Danke Gott – für diese Erfahrung. Danke. Das bedeutet mir unglaublich viel. Danke für diese Aneinanderreihung von Emotionen. Danke für dieses Gefühl so am Leben zu sein. Danke.

Den restlichen Tag verbringe ich unglaublich verliebt in das Leben. Diese Erfahrung war es einfach wert. Und ich habe eine Menge gelernt – während des ganzen Prozesses.

Es ist dieses eine „JA“ zu einer Sache, die man eigentlich niemals machen würde – und dieser ganze Weg bis dorthin – ist so NEU. So voller Überraschungen. Voller grenzgenialer Emotionen.

Wir sind nicht nur hier, damit du dir meine Geschichte reinziehst – hier gibt es auch was zu Lernen für dich:

3 hilfreiche Dinge:

  1. Stunden voller Vorfreude, Aufregung, Energie, Angst, Power und Begeisterung sind meist die Folge eines einzigen Momentes. Deshalb hat EIN MOMENT so viel Power und Macht. Du kannst dich in jedem Moment zu etwas entscheiden. Und dies hat Energieschübe ungeahnten Ausmaßes zur Folge. Welche, die dein Leben auf ungeahnte Weise bereichern, auflockern und optimieren.
  1. Wenn du dich auf etwas freust – so richtig (du spürst Aufregung, Vorfreude, Adrenalin, Begeisterung) – dann kommt richtig Energie auf. Große Energie. Je länger du deinen Mund hältst, was diesen Grund angeht – quasi dein Geheimnis für dich behältst, desto länger spürst du diese geniale Energie! Und du kannst diese Energie im ganzen Körper spüren. Aufregung. Herzklopfen. Der Atem verändert sich. Deine Augen funkeln wie Diamanten. Deine Ausstrahlung ist sensationell. Du wirkst anziehend. Du hast in diesem Moment das gewisse Extra. Deine Schwingung ist spürbar – elektrisch – höchst angenehm und anziehend.Sobald du dein Geheimnis mit jemandem teilst – sprichst du darüber. Sprechen führt Energie ab. Und vor allem entscheide gut, wem du Dinge erzählst. Nur weil du extrem begeistert und überzeugt von etwas bist, bedeutet das nicht, dass andere deine Freude so teilen werden. Jeder Mensch hat seine Geschichte – seine Erlebnisse – Gedanken – Gefühle – Weltanschauungen – Glaubenssätze und wir beeinflussen uns ständig gegenseitig – also erwarte NICHT, dass jemand deine Begeisterung – aus vollstem Herzen teilt – und diese Begeisterung dann noch mehr wird. (Was natürlich möglich ist – mit den richtigen Leuten in der richtigen Stimmung).Diesen Prozess habe ich oft wahrgenommen – besonders als begeisterungsfähiger Mensch. Es ist oft einfach besser den Mund zu halten. Und zu genießen. Und sich für sich lebendig, stark und einzigartig zu fühlen.Also merke dir: Reden ist Silber – Schweigen ist Gold!
  1. Hör dir selbst zu.
    Was lehnst du ab?

Was würdest du niemals machen wollen/können/sollen?

Was kannst du so überhaupt nicht verstehen, dass andere machen und dabei noch Freude empfinden?

Gerade dann sag ich dir: „Mach es. Gehe diesen Weg und DU WIRST VERSTEHEN, WARUM MENSCHEN BEI SOWAS FREUDE EMPFINDEN.“ Probiere es. Tu es. Zieh es durch. Genieße den Weg dort hin. Diese Dinge machen das Leben lebenswert. Und du kannst deine Geschichte erzählen. Deinen Kindern, Enkelkindern, Urenkeln, egal wem. Lass andere dein Funkeln in deinen Augen sehen. Lass andere an deiner Begeisterung teilhaben (besser danach), weil sie dir an den Lippen hängen werden.

Zeig dir selbst, dass es im Grunde keine Regeln gibt, außer die, die du dir selbst machst.

Brichst du schon deine dir selbst auferlegten Grenzen?

Wenn nein, was hält dich davon ab?
Ich wünsche dir viele Stunden voller Lebendigkeit.

Genieß es, sei wild und grenzenlos.

Kann ich zu 100 % ehrlich mit dir sein? Ich will deine E-Mail Adresse.

Let 's connect...

Alles Liebe...

Hinterlasse einen Kommentar 2 comments

"Bye 2017 - Hey 2018"
2 Stunden live mit Stephanie
29.11. um 20:00 Uhr 
x